Einer der Hauptgründe für den Aufbau von Heimnetzwerken ist der Schutz des Hauses vor Diebstahl und Naturkatastrophen. Wir zeigen Ihnen, was Smart Security ist und geben Ihnen einen Überblick darüber, was die führenden Hersteller zu bieten haben.

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist rückläufig, aber im Durchschnitt werden mehr als 300 Delikte pro Tag registriert. Dank intelligenter Haustechnik brauchen Sie keine sehr professionelle und sündhaft teuren Alarmanlage mehr, um sich und ihr Heim zu schützen. Netzwerksicherheitslösungen sind relativ kostengünstig und können von erfahrenen Amateuren installiert werden. Und gerade im Bereich des Diebstahlschutzes bewähren sich intelligente Haushaltsprodukte: Sensoren erkennen Gefahren frühzeitig, Sirenen und Warnleuchten halten Kriminelle ab.

Gleichzeitig ermöglicht Ihnen die Smartphone-Anwendung die Überwachung des Geschehens zu Hause, auch wenn Sie unterwegs sind. Intelligente Stecker und Lampen simulieren auch die Anwesenheit der Bewohner während der Ferien und halten Diebe von Anfang an fern. Das bedeutet nicht, dass das Haus des Besitzers  ein Fort Knox ist, aber das Risiko ist stark reduziert. Wenn Sie noch kein Smart Home System im Einsatz haben, ist es am besten, eines der vielen Komplettpakete zu verwenden.

Mehr als nur ein Einbruchalarm

Da die Inhalte intelligenter Sicherheitslösungen sehr unterschiedlich sind, sollte der Preis der Verpackung nicht das entscheidende Kaufkriterium sein. Je attraktiver die Gesamtkosten, einschließlich aller notwendigen Komponenten und der daraus resultierenden Kosten, sind. Weitere wichtige Themen: Entscheiden Sie sich für ein geschlossenes System eines Herstellers oder eine offene Plattform, die auch Geräte anderer Anbieter unterstützt? Was passiert, wenn der Strom oder das Internet nicht funktioniert? Darüber hinaus können die meisten Systeme auch aus der Ferne genutzt werden, so dass Alexa einen Vorteil gegenüber dem Google Assistent hat.

Aber nicht nur Diebe sind ein Sicherheitsrisiko, sondern auch andere unangenehme Dinge können schwere Schäden verursachen. Rauchmelder gehören noch zur Grundausstattung – die Frage ist, ob sie vernetzt werden sollen. Ein großer Vorteil: Intelligente Rauchmelder erregen nicht nur im Brandfall akustisch Aufmerksamkeit, sondern senden auch Nachrichten an Ihr Smartphone, damit es sofort reagieren kann.

Dies gilt auch für Wassermelder, die in verschiedene Smart Home Umgebungen integriert werden können. Last but not least werfen wir auch einen Blick auf Smart Locks – intelligente Türschlösser. Während in diesem Fall der Komfort im Vordergrund steht, geht es auch darum, ob es möglich ist, die Haustür aus der Ferne zu öffnen und zu schließen und ob es möglich ist zu wissen, wer wann das Haus betreten hat.

Im Folgenden stellen wir Ihnen einige führende Smart Home Security Systeme vor. Weiter Komponenten rund um das Theme Home Security finden Sie unter die besten Alarmanlagen.

 

Egardia

Egardia hat ein interessantes Paket geschnürt, das zunächst bis Ende August erhältlich war, aber vor Weihnachten reaktiviert wird: Es kombiniert ein Einstiegsmodell einer intelligenten Alarmanlage mit einem Öffnungsmelder, einer Fernbedienung, einer Steuereinheit und zwei Bewegungsmeldern mit einem Philips Hue-Start-Kit.

Es besteht aus einer zentralen Brücke und zwei farbigen Umgebungslichtern, die im Alarmfall rot blinken. Sie können auch dazu verwendet werden, die Anwesenheit von Menschen zu simulieren und den Eindruck zu erwecken, dass das Haus auch während der Ferien bewohnt ist. Eine Überwachungskamera ist nicht im Lieferumfang enthalten, kann aber zusammen mit anderen Sensoren erworben werden. Bis zu 160 Komponenten können an das System angeschlossen werden.

Die Installation, Montage und der Anschluss aller Einzelkomponenten kann einige Zeit in Anspruch nehmen, ist aber in der Regel nicht schwierig. Selbst der Betrieb der Alarmanlage ist keine Hexerei. Mit dem kostenlosen Basisdienst erhalten Sie im Alarmfall eine Push-Meldung. Ein umfassender Sicherheitsdienst, der bis zu sechs Personen kontaktiert, kostet 8,95 Euro pro Monat.

Abus

Mit seiner Marke Smartvest ist der renommierte deutsche Sicherheitsspezialist Abus auch im Bereich Smart Home präsent. Das Einstiegspaket beinhaltet eine Funkalarmanlage mit Fernbedienung sowie einen Bewegungsmelder und einen Öffnungsmelder. Andere Geräte sind zu moderaten Preisen erhältlich.

An die Grundausstattung können bis zu 32 Funkkomponenten und vier IP-Kameras angeschlossen werden. Das System beinhaltet neben einem integrierten Hygrometer zur Anzeige von Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit auch eine Ersatzbatterie, damit die Alarmanlage bei einem Stromausfall weiter betrieben werden kann.

 

Bosch Smart Home

Das Bosch-Paket umfasst den universellen Smart Home Controller, einen Bewegungsmelder, einen Tür-/Fensterkontakt und einen Rauchmelder. So schützen Sie Ihr Zuhause nicht nur effektiv vor unerwünschten Gästen, sondern reduzieren auch das Brandrisiko – egal ob Sie ein Einzelzimmer haben oder mehrere Rauchmelder kaufen.

Sobald der Bewegungsmelder einen Eindringling erkennt, wird er von der Sirene des Rauchmelders abgeschreckt. In Kombination mit kompatiblen Philips Hue-Komponenten können Sie auch die Anwesenheit von Personen in Ihrem Haus simulieren, wenn niemand zu Hause ist.

 

Devolo

Devolo, der deutsche Spezialist für intelligentes Wohnen, vereint in seiner Gesamtlösung drei zentrale Komponenten des intelligenten Haussteuerungssystems. Enthält eine kompatible Powerline-Steuerzentrale, Tür-/Fensterkontakt, Messschalter und Stecker. Alle anderen sicherheitsrelevanten Gegenstände können gegen Aufpreis erworben werden.

Neben Bewegungsmeldern, Tür-/Fenstersensoren und Sirenen gibt es auch einen Feuchtigkeitsmelder. Da das System den offenen Z-Wave-Standard verwendet, ist es auch möglich, Fremdkomponenten zu integrieren, die diesen als besonders sicher geltenden Standard unterstützen.

 

Gigaset

Beim  Gigaset Alarmsystem L steht das „L“  für „Large“, so dass das Paket fast alles enthält, was Gigaset an Sicherheitsfunktionen der Smart Home Series zu bieten hat. Im Angebot des deutschen Herstellers fehlt eine einzige externe Kamera. Positiv ist, dass nicht nur ein Bewegungsmelder und ein Fenstersensor im Lieferumfang enthalten sind, sondern auch zwei.

Für kleinere Beutel gibt es auch reduzierte Pakete ab 79 Euro. Gigaset hat eine Reihe von zusätzlichen Abonnementpaketen für erweiterte Kamerafunktionen wie z.B. die Aufzeichnung in der Cloud entwickelt.

 

Homematic IP

Der deutsche Pionier des Smart House eQ-3 bietet auch ein Netzwerkalarmsystem für seine aktuelle Home Matic IP-Produktlinie an. Der „Starter Set Alarm“ besteht aus dem Zugangspunkt, der die installierten Komponenten untereinander und mit der Systemwolke verbindet, einem Bewegungsmelder, einem Tür-/Fernkontakt und der Sirene.

Eine Besonderheit ist, dass alle Geräte direkt miteinander verbunden sind. Dadurch kann die Alarmanlage ohne Internetzugang oder bei Stromausfall normal weiterarbeiten. Bei Bedarf kann die Sirene mit Rauchmeldern kombiniert werden, damit sie noch lauter klingt.

 

Innogy

Der Energieversorger Innogy verkauft ein Paket, das Diebstahl und Brandschutz im Rahmen des Smart Home Angebots kombiniert. Das Set beinhaltet eine Schalttafel, einen Bewegungsmelder, einen Tür-/Fenstermelder und einen Rauchmelder. Dieser Alarm ertönt nicht nur bei Rauch, sondern auch, wenn die Sensoren unbefugte Aktivitäten im Haus erkennen.

Eine separate Sirene ist ebenfalls gegen Gebühr erhältlich. Da auch der Wandsensor mitgeliefert wird, kann die Alarmanlage auf Knopfdruck aktiviert und deaktiviert werden. Die lokale Steuerung des Systems ist kostenlos, der mobile Zugriff ab dem dritten Jahr kostet fast 15 Euro pro Jahr.

 

Lupus Electronics

Der deutsche Hersteller Lupus Electronics ist spezialisiert auf professionelle Sicherheits- und Heimautomationslösungen. Das Alarmsystem Lupusec XT1 Plus ist die Basislösung. Die Originalverpackung enthält die Hauptkomponenten: Bedienfeld, Bewegungsmelder und Tür-/Fenstersensor.

Bis zu 80 Sensoren können an das System angeschlossen werden. Philips, Osram und Ikea Netzwerkleuchten können in das System integriert werden. Gegen eine monatliche Gebühr (19,95 Euro) lässt sich ein Alarmservice hinzubuchen, der im Gefahrenfall eingreift und je nach Grad der Bedrohung auch Einsatzkräfte vorbeischickt.